Rucksack Mini-Halvar | Kreativlabor Berlin

Neulich hatte meine Nichte Geburtstag. Als ich den neuen Schnitt zum Rucksack Mini-Halvar von Kreativlabor Berlin gesehen habe, wusste ich sofort, was das Geschenk wird!

Auch meine Schwester war begeistert von der Idee, denn ein neuer Kindergartenrucksack sollte sowieso her. Also habe ich mich gleich auf die Suche nach passenden Stoffen begeben. Lila ist die Lieblingsfarbe und etwas mädchenhaftes musste natürlich auch noch dazu.

Kinder-Rucksack Mini-Halvar | Kreativlabor Berlin

Bei Stoffwelten bin ich recht schnell fündig geworden. Der robuste Taschenstoff in Violett ist wirklich toll! Ich überlege schon, für welches Projekt ich den Rest verwende und mir die anderen Farben auch noch mal genauer anzuschauen. Als Kombistoff ist mir dieser tolle Einhornstoff in die Hände gefallen. Er ist wirklich hübsch, ohne allzu kitschig zu wirken.

Kinder-Rucksack Mini-Halvar | Kreativlabor Berlin

Der Rucksack ließ sich auch wirklich gut nähen, nur etwas Geduld sollte man schon mitbringen und ein absoluter Nähfrischling sollte vorher auf jeden Fall mit kleineren Projekten üben.

Besonders toll finde ich, dass man bei diesem Schnitt so schön mit den Stoffen spielen kann. Die aufgesetzte Reißverschlusstasche birgt einiges an Stauraum, der restliche Rucksack sowieso! Im Inneren des Hauptfaches kann man noch eine Reißverschlusstasche und ein Steckfach ergänzen. Besonders interessant finde ich, dass der Rucksack auch einen Brustgurt hat, der noch weiteren Halt gibt.

Kinder-Rucksack Mini-Halvar | Kreativlabor Berlin

Ich bin wirklich total zufrieden mit meinem ersten Rucksack-Nähprojekt! Es hat riesigen Spaß gemacht und auch der Zufall hat hier ein bisschen mitgespielt. So bin ich beim Kramen in meiner Webbandkiste noch auf pinkfarbenes Paspelband gestoßen, mit dem ich der aufgesetzte Dreiecksform auf der Front noch den besonderen Pfiff verpasst habe.

Kinder-Rucksack Mini-Halvar | Kreativlabor Berlin
Kinder-Rucksack Mini-Halvar | Kreativlabor Berlin

Nun bin ich echt mal gespannt, was meine Nichte zu ihrem neuen Kinder-Rucksack sagt, denn übergeben konnte ich ihr das Geschenk leider noch nicht.

Eure Claudia

 

Verlinkt: Creadienstag
Schnittmuster: Kinder-Rucksack Mini-Halvar
Stoffe: Stoffwelten

Mein Basicteil: Hoodie Nelly | Jahres Sew-Along von Fräulein An | Januar

Was für eine schöne Idee hat Andrea vom Blog Fräulein An, die ich ja zum Snaply Backstage Treffen persönlich kennenlernen durfte: einen Jahres Sew-Along, bei dem jeder mitmachen kann und jeden Monat etwas Genähtes für sich selbst zeigen darf. Jeden Monat mitmachen ist kein Muss, es soll ja schließlich Spaß machen. Wenn ich mir aber die Themenliste ansehe, sollte das alles kein Problem sein!

Im Januar geht es um das liebste Basic-Teil. Wenn ich gerade nach draußen auf die verschneiten Elbwiesen und auf das Thermometer schaue, dann ist mein Lieblings-Basic-Teil im Kleiderschrank schnell gefunden: der Hoodie! Ich liebe Kapuzenpullover im Winter besonders. Der Hoodie Nelly von Pattydoo steht da stellvertretend für alle anderen in meinem Schrank.

Hoodie Nelly | pattydoo made by Frau Fadenschein

Diesen habe ich mir aus kuscheligem Alpenfleece vom Stoffmarkt genäht. Als ich den Stoff mit Origami-Eichhörnchen gesehen habe, konnte ich nicht dran vorbeigehen. Eine gute Entscheidung, denn bei den Temperaturen, die die kommenden Tage auf uns zukommen, ist der Hoodie das perfekte Kleidungsstück. Ich habe Nelly ohne die Teilungen genäht, die Ina in ihrem Schnittmuster vorgesehen hat (steht aber auch noch auf meiner Liste…), denn der Pulli hat auch so eine wunderbare Passform.

Hoodie Nelly | pattydoo made by Frau Fadenschein

Für die Kapuze habe ich eine dicke Kordel (ebenfalls vom Stoffmarkt) verwendet, die ich gerade so durch die 8 mm Ösen von Snaply bekommen habe. Das war ein wahrer Kraftakt! Die Ösen selbst habe ich noch mit untergenähten Kunstleder-Patches verstärkt und die Kordelenden mit dem gleichen Kunstleder eingefasst.

Hoodie Nelly | pattydoo made by Frau Fadenschein
Hoodie Nelly | pattydoo made by Frau Fadenschein

Nun habe ich einen sehr alltagstauglichen Hoodie, dem sicherlich noch einige folgen werden. Dafür muss ich aber glaube ich erstmal meine Kleiderschrank ausmisten und neuen Platz schaffen.

Dann mummelt euch schön ein die kommenden Tage und genießt den Schnee da draußen!

Eure Claudia

Verlinkt: RUMS, Jahres-Sew-Along von Fräulein An
Schnittmuster: Hoodie Nelly von pattydoo
Stoffe: Stoffmarkt Holland

Tutorial: Kleines Chiptäschchen für Kameratasche Smilla

Vor kurzem habe ich für Kreativlabor Berlin mein zweites Schnittmuster für eine Kameratasche veröffentlicht. Vielleicht kennt Ihr ja schon „Smilla“ und „Klein-Smilla“? Unsere Probenäherinnen hatten teilweise noch ein kleines Chiptäschchen dazu genäht, in welchem SD-Karten, USB-Sticks etc. verstaut werden können. Das hat mich so inspiriert, dass ich heute für euch eine kleine Nähanleitung für ein solches Chiptäschchen zusammengestellt habe.

chiptaeschchen_13

Natürlich kann man dieses auch für andere Taschen verwenden. Befestigt wird es mit einem Karabiner am D-Ring des Trageriemens und kann auch ins Tascheninnere gesteckt werden.

Nun aber los!

Benötigtes Material:

  • Stoffreste in verschiedenen Farben
  • Karabiner für 2 cm breites Band
  • 12 cm langer Reißverschluss
  • ggf. Vlieseline H 200 zum Verstärken bei dünneren Stoffen
  • farblich passendes Nähgarn

Zuschneiden:

  • Schnittteil A – Tasche vorn oben: 12 cm x 5 cm – 1 x Außenstoff, 1 x Futterstoff, ggf. 1 x Vlieseline H 200
  • Schnittteil B – Tasche vorn unten: 12 cm x 7 cm – 1 x Außenstoff, 1 x Futterstoff, ggf. 1 x Vlieseline H 200
  • Schnittteil C – Tasche hinten: 12 cm x 10 cm –1 x Außenstoff, 1 x Futterstoff, ggf. 1 x Vlieseline H 200
  • Schnittteil C – Band für Karabiner: 14 cm x 8 cm – 1 x Außenstoff

chiptaeschchen_01

In allen Schnittteilen ist eine Nahtzugabe von 1cm enthalten. Alle Nähte werden zu Beginn und am Ende verriegelt.

Wenn ihr dünnere Stoffe verwendet, bügelt auf die Schnittteile aus Futterstoff noch eine Verstärkung aus Vlieseline H 200.

Und so geht’s:

Als erstes wird das Band für den Karabiner genäht. Faltet den Stoffstreifen an den langen Kanten oben und unten jeweils 2 cm nach innen und bügelt die Kanten. Danach faltet ihr den Streifen noch einmal zusammen. Die offenen Kanten liegen nun im Inneren. Bügelt die entstandene Kante ebenfalls.

chiptaeschchen_02

Näht nun die offene Seite knappkantig zusammen. Auch entlang der Bruchkante steppt ihr noch einmal knappkantig ab.

chiptaeschchen_04

Fädelt nun das Band bis zur Hälfte durch den Ring des Karabiners  und fixiert es. Näht eng parallel entlang des Rings eine Naht. Das geht am besten mit dem Reißverschlussfüßchen eurer Nähmaschine.

chiptaeschchen_05

Nun wird der Reißverschluss eingenäht.  Nehmt den 12 cm langen Reißverschluss (ihr könnt auch einen längeren nehmen und diesen dann kürzen) und legt ihn rechts auf rechts auf Schnittteil B aus Außenstoff. Lege dann darauf rechts auf rechts das Schnittteil B aus Futterstoff und fixiere alle Lagen. Näht nun  alles mit Hilfe des Reißverschlussfüßchens zusammen: beginnt 1,5 cm von der Kante entfernt und verriegelt die Naht auch wieder 1,5 cm von der Kante entfernt.  Zieht vor dem Nähen den Reißverschluss etwas auf. Wenn ihr dann beim Nähen am Schieber angekommen seid, versenkt die Nadel im Stoff, hebt das Füßchen, zieht den Schieber an der Nadel vorbei, senkt das Füßchen und näht weiter.

chiptaeschchen_06

Legt nun die beiden Stofflagen links auf links zusammen und bügelt die Kante am Reißverschluss. Nun wird das Schnittteil A aus Außenstoff rechts auf rechts an die obere Kante des Reißverschlusses gelegt und fixiert.

chiptaeschchen_07

Wendet die Tasche und legt den Futterstoff ebenfalls rechts auf rechts an die obere Kante des Reißverschlusses (dieser liegt nun zwischen den beiden Schnittteilen). Beginnt wieder 1,5 cm von der Kante entfernt und verriegelt die Naht am Ende auch 1,5 cm von der Kante entfernt. Eventuell überstehende Reißverschlussenden könnt ihr nun einkürzen.

chiptaeschchen_08

Legt nun auch diese genähten Stofflagen links auf links zusammen und bügelt die Kante am Reißverschluss. Steppt nun links und rechts davon noch einmal knappkantig ab. Haltet wieder am Anfang und Ende die 1,5 cm Abstand zu den Kanten ein. Legt nun Schnittteil C aus Außenstoff rechts auf recht auf und fixiert es nur an den Schnittteilen A und B aus Außenstoff. Öffnet den Reißverschluss nun zu ca. 2/3.

chiptaeschchen_09

Legt noch das Band mit dem Karabiner zwischen die Stofflagen am oberen Teil des Täschchens. Positioniert es knapp oberhalb des Reißverschlusses. Die offenen Kanten des Bandes zeigen nach außen zur Stoffkante. Nun näht ihr nur die Lagen aus Außenstoff ringsum zusammen, der Reißverschluss wird ebenfalls mit festgenäht. Um besser nähen zu können, könnt ihr die Schnittteile aus Futterstoff zusammenfalten.

chiptaeschchen_10

Nun wird die Innentasche aus Futterstoff zusammengenäht. Hierfür könnt ihr ebenfalls die gerade genähte Außentasche zusammenfalten und mit Nadeln fixieren. Das erleichtert das Nähen ungemein. Damit ihr an den engen Stellen am Reißverschluss gut entlang nähen könnt, nehmt den Reißverschlussfuß zur Hilfe. An der unteren Kante eine Wendeöffnung lassen.

chiptaeschchen_11

Schägt alle Ecken ab und schneidet die Nahtzugaben bis ca. 3 mm vor die Naht zurück, die Wendeöffnung ausgenommen . Wendet das Chiptäschchen nun durch den geöffneten Reißverschluss und die Wendeöffnung. Die Ecken gut ausformen. Legt die Nahtzugaben der Wendeöffnung nach innen und verschließt sie mit einer knappkantigen Naht. Steckt dann die Innentasche in die Außentasche, bügelt alle Kanten und steppt noch einmal ringsum knappkantig ab.

chiptaeschchen_12

Nun ist euer Chiptäschchen fertig! War doch gar nicht so schwer, oder?

chiptaeschchen_14

chiptaeschchen_15

Verlinkt: Creadienstag

 

Pullover Ida von Kreativlabor Berlin

Auch wenn ich gerade ziemlich viel um die Ohren habe, habe ich es mir nicht nehmen lassen, für die liebe Julia von Kreativlabor Berlin probezunähen. Als sie ihrem Stammteam den neuesten Schnitt vorstellte, war ich total begeistert.

_w_pulli_ida_06

Wie immer sitzt der Schnitt perfekt. Ich musste nichts abändern oder ähnliches. Genäht – gepasst! 🙂 Besonders toll finde ich die V-förmige Passe und die beiden Eingriffstaschen. So wirkt der Pullover sportlich-egleant. Außerdem kann man hier wunderbar verschiedene Stoffe kombinieren. Und da Passe sowie Eingrifftaschen nicht viel Stoff benötigen, kann man auch Stoffreste verwenden. Und davon haben wir doch alle genug, wenn wir mal ehrlich sind.

_w_pulli_ida_01

Im Schnittmuster sind die Größen 34 bis 48 enthalten. Es gibt wie immer eine sehr ausführliche und gut bebilderte Nähanleitung, die es einem wirklich sehr einfach macht, den Pullover erfolgreich nachzunähen.  Das Schnittmuster gibt es im A4-Format zum selbst ausdrucken oder für Menschen, die nicht gerne schneiden und kleben einen A0-Bogen für den Copyshop zum plotten.

_w_pulli_ida_05

Alles in allem ist Ida ein richtiger Wohlfühlschnitt und an einem Nachmittag locker genäht.

Eine zweite Ida ist auch schon fertig und diesmal als festliche Version zu Weihnachten oder Silvester (oder auch beides) gedacht. Das komplette Outfit zeige ich euch natürlich auch noch rechtzeitig vor Weihnachten.

Das Schnittmuster könnt ihr bei DaWanda und Makerist kaufen.

Verwendete Stoffe: Stickjaquard und Baumwolljersey von Stoff & Stil

Verlinkt: RUMS

Das Ebook wurde mir zum Probenähen kostenfrei zur Verfügung gestellt.

Neue Applikationsvorlagen: „Mimi und der erste Schnee“, „Oskar Eisbär & Emil Pinguin“ und „Rentier Ralf“

Es wird Winter und passend zur Jahreszeit sind drei neue Applikationsvorlagen in meinen Shop eingezogen:

MIMI UND DER ERSTE SCHNEE

titel-mimi-schnee

Die kleine Mimi kann es gar nicht fassen: Über Nacht hat es geschneit. Überglücklich tanzt sie dick eingemummelt durch den ersten Schnee. Vor Freude glühen ihre Bäckchen und einen kleinen Schneemann hat sie auch schon gebaut.

Für Ihre kleine Winterprinzessin hat meine Schwester diesmal Mimi auf ein Shirt appliziert. Das Schnittmuster ist eine Kombination aus Raglanshirt und Kinderkleid von Klimperklein. Dazu hat sie noch einen Bubikragen für den Ausschnitt gebastelt. Das Winteroutfit wird durch einen Glitzerrock (Schnittmuster Mini-Malou von Kreativlabor Berlin) vervollständigt.

bild-01-beispiel-mimi-schnee

Hier könnt ihr die Applikationsvorlage kaufen:

DaWanda (innerhalb Deutschlands)
Makerist (international)

Gestaltungsbeispiele

Auch im Probenähen sind wieder wunderschöne Beispiele entstanden:

gestaltungsbeispiele-mimi-schnee_800x800 gestaltungsbeispiele-mimi-schnee_800x8002 gestaltungsbeispiele-mimi-schnee_800x8003

 

RENTIER RALF

titel-ralf

Ralf ist der kleine Bruder von Rudolph, dem berühmten Rentier des Weihnachtsmanns. Dick eingepackt und geschmückt mit einem kleinen Stern träumt er davon, auch einmal den großen Weihnachtsmannschlitten zu ziehen.

Hier könnt ihr die Applikationsvorlage kaufen:

DaWanda (innerhalb Deutschlands)
Makerist (international)

Gestaltungsbeispiele

Im Probenähen sind wunderschöne Beispiele von Ralf entstanden. Aber  schaut selbst:

gestaltungsbeispiele-ralf_800x800 gestaltungsbeispiele-ralf_800x8002 gestaltungsbeispiele-ralf_800x8003

OSKAR EISBÄR & EMIL PINGUIN

titel-oskar-emil

Oskar und Emil sind dicke Freunde, die gemeinsam die tollsten Abenteuer erleben und für jeden Spaß zu haben sind. Dick eingepackt mit Schal und Mütze genießen sie das Winterwetter.

Hier könnt ihr die Applikationsvorlage kaufen:

DaWanda (innerhalb Deutschlands)
Makerist (international)

Gestaltungsbeispiele

Schaut mal wie toll unsere Probenäher die Beiden zum Leben erweckt haben:

gestaltungsbeispiele-oskar-emil_800x800-01 gestaltungsbeispiele-oskar-emil_800x800-02 gestaltungsbeispiele-oskar-emil_800x800-03 gestaltungsbeispiele-oskar-emil_800x800-04

Wusstet ihr schon, dass ihr unsere Applikationsvorlagen und Ebooks auch gewerblich nutzen dürft? Wenn ihr ein Produkt, welches ihr nach einem unserer Schnitte/Anleitungen genäht habt, gewerblich verkaufen wollt, könnt ihr eine Gewerbelizenz in meinem Shop kaufen.

Vielen Dank geht auch nochmal an unsere fleißigen Probenäherinnen, die wieder großartige Arbeit geleistet haben!

Mit dabei waren:

Margit von »MaLuStern«, Evelyn von »aefflyns«, Bianka von »Frau Lenchen«, Jessika von »Klitzekleines Glück«,  Tanja von »Künstlerkind«, Jessica »Jessicas Nähstübchen«, Anita von »BrocoCroco«, Stephanie von »Bunte Unikate von der kleinen Ameise«, Miriam von »MaMiRi«, Maika von »maikaefer«, Kerstin von »Kunterbuntes Apfelgrün«, Lisa von »Des Imperators Kleiderschrank«, Lyn von »Lynaed«, Katrin von »Filzprinzessin«,  Melanie von »Melly Regenbogen«, Jeannine von »Änni Bödden«, Ellen von »Feelini 1803«, Nicole von »hildmade«, Stephanie von »nadelgeflüster«, Mareike von »LarsLotte trägt«

Perfekte Kombi: Raglankleid & Lillestoff

Ich habe mal wieder ein lange gehegtes Streichelstöffchen angeschnitten. Okay, eigentlich habe ich das schon im September getan, doch irgendwie bin ich jetzt erst dazu gekommen das Kleid, dass ich daraus genäht habe, zu fotografieren.

_w_raglankleid_02

Ich war ja so glücklich, noch einen letzten Rest des ME Stoffes von enemenemeins für Lillestoff zu ergattern. Lange habe ich überlegt was ich daraus nähen soll. So pur war mir das Muster dann ein bisschen zu viel. Daher die meine Idee, ihn mit einem schwarzen Unijersey zu kombinieren. Da wirkt das Muster gleich etwas weniger aufgeregt.

_w_raglankleid_01

Dann ging es auf die Suche nach einem passenden Schnitt. Irgendwie hatte ich mir gleich zu Beginn ein Raglanshirt in den Kopf gesetzt. Schnell bin ich dann auf den tollen Schnitt von Lillesol und Pelle gestoßen, der Shirt und Kleid in einem ist. Für den perfekten Sitz gibt es noch Brust- und optional Rückenabnäher. Beide habe ich eingenäht und damit sitzt das Kleid wirklich super.  Zwei Pullis habe ich mir nach dem Schnitt auch schon genäht, diese zeige ich dann später auch noch. 🙂 Das Kleid ist eines meiner Winter-Lieblinge!

_w_raglankleid_03

Verlinkt: lilleLiebLinks, Creadienstag
Schnittmuster: Basic Raglanshirt /-kleid von Lillesol und Pelle

Eure Claudia

Das 1 x 1 des Nähmalens | allgemeine Tipps und Hinweise

Sicherlich haben die Applikationsfans unter euch schon unsere neue Vorlage „Mimi unterm Regenschirm“ entdeckt. Hier kommt das momentan sehr beliebte Nähmalen zum Einsatz. Damit werden die Konturen dynamischer und man kann noch schöne Details einarbeiten. Natürlich lassen sich die folgenden Tipps sehr gut auf jede Applikationsvorlage anwenden.

naehmalen

WAS IST NÄHMALEN ÜBERHAUPT?

Beim Nähmalen malst du sozusagen mit deiner Nähmaschine ein Motiv oder Schrift auf einen Trägerstoff. Dabei ersetzen Nadel und Faden den Stift und der Stoff das Papier. Allerdings bewegst du im Gegensatz zum Zeichnen mit dem Stift die Unterlage (also den Stoff) um ein Bild entstehen zu lassen. Aber dazu später mehr.

Applizieren und Nähmalen lassen sich wunderbar miteinander kombinieren (wie ich in meinem Beispiel zeigen will). So kannst du deiner Näharbeit eine ganz individuelle Handschrift verpassen.

Du kannst aber auch nur Konturen nähmalen, die du dir zuvor auf auswaschbares Stickvlies oder direkt auf den Stoff aufgezeichnet hast. Deiner Kreativität sind keine Grenzen gesetzt.

DAS BENÖTIGST DU

  • eine Nähmaschine mit versenkbarem Transporteur oder eine Möglichkeit ihn abzudecken
  • einen Freihandnähfuß bzw. Stopffuß (zur Not kannst du aber auch ganz ohne Nähfuß nähmalen)
  • Bügeleisen & Bügelbrett
  • einen Stickrahmen
  • Drucker
  • Applikationsvorlage / Vorlage zum Nähmalen
  • Schere für Stoff und eine kleine, scharfe Schere
  • Bleistift oder Trickmarker
  • Vliesofix (doppelseitig klebendes Bügelvlies)
  • Stickvlies (zum ausreißen)
  • auswaschbares Stickvlies bzw. auswaschbare Stickfolie (z.B. von Avalon)
  • verschiedene Stoffe
  • farblich passendes Nähgarn

naehmalen_02

DIE STOFFAUSWAHL

Generell eignen sich fast alle Stoffe zum Nähmalen. Du kannst Baumwollstoffe, Sweat-, Jersey-, Interlock-, Nicky-, Fleece-, oder Frotteestoffe verwenden.

Ich sammle die kleineren Reste meiner Nähprojekte in einer separaten Kiste und krame sie für meine Applikations- / Nähmalprojekte wieder heraus. So finden auch sie noch eine schöne Verwendung.

Ganz wichtig bei allen dehnbaren Stoffen (wie Sweat, Jersey, Interlock, Nicky, Fleece etc.) ist die Verwendung von Stickvlies. Es wird unter den Grundstoff gelegt und verhindert ein Verziehen des Stoffes.

applizieren_tipps_01

DIE VORBEREITUNG

Bevor es losgehen kann, musst du zunächst noch deine Nähmaschine umbauen. Zuerst wird der normale Nähfuß inklusive Fußhalter abgenommen und  gegen den Stopffuß (A) ausgetauscht. Dieser kann von Hersteller zu Hersteller unterschiedlich aussehen. Hast du keinen Stopffuß kannst du auch nur den Nähfuß ausbauen. Der Fußhalter (B) bleibt in diesem Fall an der Maschine. Ich empfehle dir allerdings einen Stopffuß zu besorgen, da damit ein besseres Ergebnis erzielt wird.

naehmalen_03

Als nächstes musst du den Transporteur an der Nähmaschine versenken (siehe Bild). Dieser transportiert beim normalen Nähen den Stoff, was für das Nähmalen aber hinderlich wäre. Der Schalter dafür ist bei jeder Maschine an einer anderen Stelle. Schaue bitte in deine Nähmaschinen-Anleitung, wo er sich befindet.

naehmalen_04

Zum Nähmalen wird der normale Geradstich verwendet. Die Stichlänge ist egal, da der Transporteur abgeschaltet ist. Du bestimmst sie selbst mit der Geschwindigkeit, mit der du dein Nähstück unter der Nadel bewegst. Die richtige Nähgeschwindigkeit musst du austesten. Zu Beginn solltest du lieber etwas langsamer nähen, um dich daran zu gewöhnen, den Stoff selbst zu bewegen. Je sicherer du wirst, desto schneller kannst du werden. Die Fadenspannung und der Nähfußdruck sollten auf Mittel eingestellt sein. Teste die Einstellungen deiner Maschine aus und finde heraus, welche für dich an besten passt.

LOS GEHT’S!

Wenn du mit unseren Vorlagen arbeitest und du Nähmalen mit Applizieren verbinden willst, sind die nächsten Schritte fast die gleichen, wie in unserer Anleitung „Tipps und Tricks zum Applizieren”.

Anhand eines Beispielmotives erkläre ich dir alle Arbeitsschritte, die zum Nähmalen nötig sind. Die Tipps und Hinweise sind allgemein gültig und können auf jedes Motiv übertragen werden.

Schritt 1: Motiv ausdrucken

Bitte beim Drucken darauf achten, dass du bei 100% Größe druckst und keine Seitenanpassung eingestellt hast. Auf unseren Vorlagen findest du ein Kontrollquadrat, welches du nach dem Ausdruck abmessen kannst. Wenn es auf dem Ausdruck genau 3 x 3 cm groß ist, hast du alles richtig gemacht.

Natürlich kannst du die Vorlage auch nach deinen Wünschen verkleinern oder vergrößern.

Beachte aber: Je kleiner das Motiv, um so kniffeliger wird das Applizieren.

Schritt 2: Motiv übertragen

Übertrage zunächst die zu applizierenden Teile der Vorlage (A). Lege das Vorlagenblatt unter das Vliesofix. Nun kannst du ganz einfach alle Einzelteile des Motivs mit Bleistift auf die Papierseite des Vliesofix übertragen.

Achtung: Unsere Vorlagen sind schon gespiegelt, damit die Motive beim Übertragen auf den Stoff seitenrichtig sind!

Jetzt werden alle Teile, die genähmalt werden sollen mit Bleistift oder Trickmarker auf auswaschbares Stickviles übertragen (B).

Achtung: Unsere Vorlagen zum Nähmalen sind seitenrichtig angelegt!

naehmalen_05

Schritt 3: Einzelteile grob ausschneiden

Jetzt schneidest du alle Teile grob aus. Um den Überblick nicht zu verlieren, ist es hilfreich, die Einzelteile zu beschriften (z.B. Kopf, Fuß, Auge…).

Schritt 4: Einzelteile aufbügeln

Nun werden die grob ausgeschnittenen Teile mit der rauen Klebeseite nach unten auf die linke Seite des gewünschten Stoffes gebügelt. Beachte dabei den Fadenlauf. Lass das Bügeleisen vorher erst richtig heiß werden (Einstellung: auf Baumwolle, ohne Dampf). Achte darauf, dass das Vliesofix überall gut anhaftet. Bei empfindlichen Textilien kannst du zum Schutz vor Stoffschäden ein Tuch oder Backpapier zwischen Stoff und Bügeleisen legen.

naehmalen_06

Schritt 5: Teile exakt ausschneiden

Aus dem durch das Vlisofix stabilisierten Stoff kannst du jetzt alle Einzelteile sorgfälltig ausschneiden. Verwende für kleine oder filigrane Teile eine scharfe Nagel- oder Handarbeitsschere.

Schritt 6: Motiv auf dem Trägerstoff positionieren

Als erstes ziehst du von allen Einzelteilen, die appliziert werden sollen, vorsichtig das Schutzpapier ab. Die Klebeschicht des Vliesofix haftet an der Stoffrückseite. Danach kannst du die Teile auf dem Trägerstoff positionieren. Für eine exakt mittige Anordnung des Motives halbierst du den Stoff und bügelst einmal darüber. So entsteht eine Falte an der das Motiv ausgerichtet werden kann. Natürlich kannst du die Mitte auch mit Stecknadeln markieren.

Tipp: Damit bei der Kombination aus Applikation und Nähmalen alle Teile genau zusammenpassen stecke ich mir das auswaschbare Stickvlies mit zwei Nadeln auf den Trägerstoff. Dann hebe ich es an und positioniere alle zu applizierenden Teile darunter. Zum Festbügeln klappe ich das Vlies vorsichtig nach oben. Achtung! Vor allem kleine Teile verrutschen leicht.

naehmalen_07

Schritt 7: Festbügeln

Beim Bügeln hast du jetzt zwei Möglichkeiten:

1. Variante: Wenn das Motiv aus mehreren Schichten und vielen Einzelteilen besteht, werden zunächst erst die unten liegenden Teile platziert, festgebügelt und genäht. Alle weiteren Teile werden nur zur Probe mit aufgelegt und danach wieder entfernt. Es wird also in mehreren Schichten aufgebügelt und genäht.

2. Variante: Du kannst aber auch alle Teile mit einem Mal aufbügeln und dann alles zusammen festnähen. So habe ich es hier in meinem Beispiel gemacht. Erst alle Teile festbügeln und dann das Stickvlies mit dem zu nähmalenden Motivteil darüber positioniert.

Welche Variante du wählst, ist Geschmackssache und dir überlassen. Ich mache es immer vom Motiv abhängig.

Wenn die Teile richtig liegen, können sie festgebügelt werden. Setze dafür das Bügeleisen kurz auf den Stoff (nicht hin und her schieben), um die Teile grob zu fixieren. Wenn sie haften kannst du wie gewohnt bügeln. Prüfe dabei, ob auch wirklich alles fest klebt.

Bei empfindlichen Stoffen auch hier wieder ein Tuch dazwischen legen.

naehmalen_08

Schritt 8: Nähen

Wie bereits geschrieben positionierst du über den Trägerstoff mit den aufgebügelten Teilen das auswaschbare Stickvlies mit den zu nähmalenden Konturen und steckst es fest.

Nun legst du ein Stück ausreisbares Stickvlies (etwas größer als das Motiv selbst) unter den Stoff.

Es dient vor allem bei dehnbaren Stoffen als Stabilisierung. Das Ganze spannst du in den Stickrahmen ein. Lege dazu zuerst den Teil des Rahmens mit der Schraube auf den Tisch. Dann positionierst du darauf den Stoff und legst den Innenrahmen (ohne Schraube) darüber. Jetzt spannst du das Ganze fest. Der Stoff liegt so direkt auf der Maschine auf.

naehmalen_09

Tipp: Um den Stickrahmen unter dem Nähfuß zu bekommen, musst du ihn ganz nach oben heben. Bei mir geht das, in dem ich den Hebel zum Anheben des Nähfußes einfach noch eine Stufe weiter nach oben drücke. So kann der Stickrahmen bequem positioniert werden.

Jetzt kannst du mit dem Nähen beginnen. Am Anfang ist es vielleicht etwas ungewohnt, dass du das Nähstück bewegen musst. Aber daran gewöhnt man sich schnell. Durch deine Bewegung kannst du flexibel hoch, runter und zur Seite nähen. Mit dem Fuß steuerst du wie gewohnt die Geschwindigkeit.

Suche dir eine Stelle, von der aus du starten möchtest und lege los. Je öfter du über die einzelnen Linien gehst desto stärker werden die Konturen und es entsteht ein interessanter Effekt. Die Linien sehen aus wie locker mit dem Stift gezeichnet. Hab Geduld. Nähmalen braucht seine Zeit.

Wenn du die Konturen mehrfach nähst, ist ein Verstechen der Fäden nicht notwendig. Du kannst sie einfach abschneiden. Ich ziehe allerdings die Oberfäden mit einer Nadel nach innen durch den Stoff durch und schneide sie dann ab.

Wenn du Linien nur einfach nähst, empfehle ich die Anfangs-und Endfäden nicht einfach abzuschneiden. Sie werden hinterher mit einer Nadel nach innen gezogen und verknotet, damit die Naht nicht wieder aufgeht. Wenn du ganz sicher gehen willst kannst du die Fäden auch noch verstechen. Mache das bei Applikationen, die aus vielen Teilen bestehen, nach jedem aufgenähten Teil. So wird ein Fadenwirrwar verhindert.

Ist dein Motiv größer als der Stickrahmen, dann ist es unumgänglich, die Position des Rahmens gelegentlich zu verändern, da es sich am Rand nicht gut nähen lässt.

Schritt 9: Stickvlies ausreißen/auswaschen

Jetzt kannst du das Stickvlies von der Rückseite des Trägerstoffs entfernen indem du es vorsichtig ausreißt. Das Stickvlies von der Vorderseite wäschst du unter fließendem Wasser aus (beachte dazu die Herstellerangaben).

naehmalen_10

Schritt 10: Verzieren

Wenn dein Nähstück getrocknet ist (Ungeduldige helfen hier mit dem Bügeleisen nach), kannst du das Motiv noch nach Herzenslust mit Perlen, Knöpfen, Borten, Bändern und Schleifen verzieren. Deiner Phantasie sind keine Grenzen gesetzt.

naehmalen_11

Fertig!

Und wenn das erste Probestück nicht ganz so perfekt ist, hab Geduld und gib nicht gleich auf.

Mit der Zeit und etwas Übung wirst du sehen, dass Nähmalen gar nicht so schwer ist und viel Spaß macht.

Eure Claudia

Buchtipp & Verlosung: Lichterweihnacht | Leuchtende Deko-Ideen selbstgemacht

9783838836317

Lichterweihnacht – Leuchtende Deko-Ideen selbstgemacht Verlag: Christophorus Verlag | ISBN: ISBN 978-3-8388-3631-7 | 12,99 €

Heute möchte ich euch gerne ein Buch vorstellen, zu dem ich drei Anleitungen beigesteuert habe:  „Lichterweihnacht – Leuchtende Deko-Ideen selbstgemacht“*, erschienen im Christophorus Verlag. Bald beginnt die Adventszeit und ihr seid sicherlich schon fleißig am dekorieren. Vielleicht wollt ihr auch gerne noch neue Dekoration selbst basteln? Dann findet ihr im Buch ausreichend Beispiele für wunderschön leuchtenden Weihnachtsschmuck, die eine besonders tolle Stimmung zaubern.

Moderne Kerzenhalter aus dem Trendmaterial Beton, ein filigrander LED-Stern zum Aufhängen, eine schöne Lichterkette, ein festlicher Adventskranz oder zarte Teelichtschalen aus Wachs: Dieses Buch zeigt stimmungsvolle Lichtideen für eine wundervolle Winter- und Weihnachtszeit.

Buch_kaufen_Button

Gerne möchte ich euch meine Anleitungen etwas näher vorstellen. Beginnen wir mit den Wachs-Tischlichtern. Sie werden im Tauchverfahren hergestellt, ähnlich wie beim Kerzenziehen. Verziert habe ich die Schalen außen noch mit goldener Sprühfarbe. Damit wirken sie edel und finden auch auf der Festtafel ihren Platz. Bitte unbedingt LED-Teelichter als Leuchtmittel verwenden, da durch die Wärme herkömmlicher Teelichter durch die Wärme das Wachs der Schalen schmelzen könnte. Und das wäre ja schade, oder?

_b_cv3631m022

Nummer zwei sind meine Papierbäumchen mit grafischen Mustern. Ich habe hier verschiedene Vorlagen zum Ausdrucken erstellt und mich bei den Formen und Farben vom skandinavischen Design inspirieren lassen. Die Bäumchen wirken sehr geradlinig und sind sicherlich auch für die Minimalisten der Weihnachtsdekoration etwas. Auch hier bitte LED-Teelichter verwenden. Nicht, dass eure Bäumchen in Flammen aufgehen!

_b_cv3631m018-kopie

Und last but not least ein kleines Upcycling-Projekt! Die Dosen-Windlichter werden aus alten Konservendosen hergestellt. Also schmeist diese nicht unbedingt gleich in den Müll! Mit Farbe versehen und eingedrückten Löchern, die Herzen oder Sterne ergeben, machen sie als Lichterdekoration etwas her. Sehr gut kann ich mir diese Deko auch auf dem Balkon, im Garten oder vor der Haustür vorstellen.

_b_cv3631m020

Doch auch die anderen Anleitungen lohnen definitiv einen Blick! Ich hab da schon noch ein paar Dinge im Auge, die meine diesjährige Weihnachtsdekoration werden sollen.

Nun habt ihr die Möglichkeit ein Exemplar des Buches zu gewinnen! Was müsst ihr also tun, um an der Verlosung teilzunehmen?

  1. Schreibt mir in einen Kommentar, wie ihr am liebsten weihnachtlich dekoriert? Eher klassisch mit Nussknacker und Schwibbbogen, oder eher minimalistisch-modern?
  2. Ihr solltet mindestens 18 Jahre alt sein. Seid Ihr noch keine 18, benötige ich eine Einverständniserklärung eurer Eltern bevor ihr am Gewinnspiel teilnehmt.
  3. Teilnahmeschluss ist Sonntag, der 27.11.2016 um 23:59 Uhr.
  4. Aus logistischen Gründen versende ich nur innerhalb Deutschlands, die Teilnahme an der Verlosung ist also leider auf Deutschland begrenzt.

Alle Angaben ohne Gewähr.

Die Gewinnerin / der Gewinner wird dann  per E-Mail von mir informiert.

Dann wünsche ich euch schon mal viel Glück!

Wer es gar nicht abwarten kann, kann das Buch natürlich auch schon kaufen. Einfach auf den Link unten Klicken. 😉

Buch_kaufen_Button

Eure Claudia

*Affiliate-Link

Stufenrock „Mini-Malou“ | Kreativlabor Berlin

Letztens gab es wieder tolle Ebooks von Kreativlabor Berlin probezunähen. Ich hatte leider keine Zeit dafür, doch meine Schwester testete den süßen Stufenrock „Mini-Malou“ für ihre Kleine. Nun lasse ich sie aber mal selbst zu Wort kommen.

Heute möchte ich euch gern das neuen Lieblingsoutfit meiner Mausi zeigen.

Ich durfte nämlich kürzlich wieder für die liebe Julia von Kreativlabor Berlin probenähen. Den wunderbaren Kinderrock „Mini-Malou“.

blog-mini-malou-01

Der Stufenrock “Mini-Malou” ist ein klassischer Tellerrock, der aus Tüll, Jersey oder Webware genäht werden kann. Um einen besonderen Effekt zu erzielen, kann die etwas kürzere Stufe aus einem Kontraststoff genäht werden. Aber natürlich funktioniert der Rock auch einlagig als klassischer Teller-Minirock. Rock “Mini-Malou” wird am Bauchbund mit einem Taillengummi oder Bündchenware genäht. So passt er allen Größen ganz flexibel. Im Schnittmuster sind die Größen 92 – 164 enthalten.

blog-mini-malou-03

Ich habe mich bei meinen Beispiel für einen zweistufigen Rock aus schwarzem Tüll und Jersey mit einem Bauchbündchen entschieden. Dazu habe ich das Shirt(Kleid) Mini-Mathilda, auch von Kreativlabor Berlin, kombiniert. Ich finde die beiden Schnitte passen toll zusammen.

„Mini-Malou“ ist super schnell genäht und auch gut für Nähanfänger geeignet. Durch die unterschiedlichen Variationsmöglichkeiten ist der Rock sehr wandelbar und kann von sportlich bist festlich genäht werden. Auch lässt das Schnittmuster viele Materialkombinationen zu, sodass immer wieder eine ganz neue tolle „Mini-Malou“ entstehen kann. Meine Mausi liebt ihren neuen „Tanzerock“ sehr und es werden bestimmt noch einige folgen! Ich habe hier einen ganz tollen Glitzertüll liegen, der unbedingt zu  einer Weihnachts-Malou vernäht werden will….

blog-mini-malou-02

Wenn ihr diesen tollen Rock nachnähen wollt, gibt es das Schnittmuster dazu bei DaWanda und Makerist.

Übrigens Malou gibt es auch als Erwachsenenversion. Perfekt also für ein Mutter-Tochter-Weihnachtsoutfit 🙂

Neue Applikationsvorlagen: Mimi unterm Regenschirm und Leo der kleine Löwe

Hallo ihr Lieben! Momentan geht’s hier bei Frau Fadenschein Schlag auf schlag mit neuen Schnittmustern! Wir haben hier gerade eine ordentliche kreative Phase – und ihr profitiert natürlich auch davon! Nun möchte ich euch aber unsere beiden neuen Applikationsvorlagen etwas näher vorstellen.

MIMI UNTERM REGENSCHIRM

titel-mimi

Das Wetter ist ja im Moment mit Regen und Schnee so richtig novemberlich. Da geht man eigentlich nicht so gern vor die Tür. Doch der kleinen Mimi macht das gar nichts aus. Getreu dem Motto „Es gibt kein schlechtes Wetter, sondern nur schlechte Kleidung“ ist sie mit Stiefeln, Mantel und Regenschirm ausgerüstet und platscht durch die Pfützen. Mit dabei sind ihre Freunde, ein kleiner Hund und ein Vögelchen.

Beim Verzieren der Applikation sind euch keine Grenzen gesetzt: für die Regentropfen könnt ihr z. B. auch Perlen, Pailletten, oder Knöpfe in Tropfen oder Schneeflocken-Form verwenden…

Mein Schwesterchen hat für ihre Mausi eine Mimi auf ein Kinderkleid von Klimperklein gezaubert. Das tolle an dem Schnitt ist seine Wandelbarkeit. Hier hat sie ihn als Tunika mit amerikanischem Ausschnitt genäht.

bild-01-beispiel-mimi

Hier könnt ihr die Applikationsvorlage kaufen:

DaWanda (innerhalb Deutschlands)
Makerist (international)

Gestaltungsbeispiele

Aber auch unsere Probenäher waren kreativ. Schaut mal, was für wundervolle Designbeispiele sie gezaubert haben!

bilder-probenaeher_mimi_
bilder-probenaeher_mimi_1
bilder-probenaeher_mimi_2
bilder-probenaeher_mimi_3

LEO LÖWE

titel-leo

Der kleine Leo kommt in drei verschiedenen Varianten daher. Und erfreut sowohl kleine als auch große Löwenfans. Mit einem anderen Gesichtsausdruck und peppigen Farben wird ganz schnell aus niedlich cool.

bild-01-beispiel-leo

Hier könnt ihr die Applikationsvorlage kaufen:

DaWanda (innerhalb Deutschlands)
Makerist (international)

Gestaltungsbeispiele

Lasst beim Gestalten der Mähne eurer Phantasie freien Lauf,  indem ihr z. B. Fell oder Plüsch verwendet. Schaut mal, wie kreativ unsere Probenäher waren!

gestaltungsbeispiele-leo_800x800-1
gestaltungsbeispiele-leo_800x800-2
gestaltungsbeispiele-leo_800x800-3
gestaltungsbeispiele-leo_800x800-4

Wusstet ihr schon, dass ihr unsere Applikationsvorlagen und Ebooks auch gewerblich nutzen dürft? Wenn ihr ein Produkt, welches ihr nach einem unserer Schnitte/Anleitungen genäht habt, gewerblich verkaufen wollt, könnt ihr eine Gewerbelizenz in meinem Shop kaufen.

Vielen Dank geht auch nochmal an unsere fleißigen Probenäherinnen, die wieder großartige Arbeit geleistet haben!

Mit dabei waren:

Simone von »AlmaSiro«, Stephanie von »Bunte Unikate von der kleinen Ameise«, Jana von »mo&ida«, Maika von »maikaefer«, Jeannine von »Änni Bödden,«, Nicole von »hildmade«, Stephanie von »nadelgeflüster«, Melanie von »Melly Regenbogen«, Anja von »Frechdachs«,  Bianca von »Frau Lenchen«,  Margit von »MaLuStern«, Tanja von »Künstlerkind«, Mareike von »LarsLotte trägt«, Miriam von »MaMiRi«, Anita von »BrocoCroco«, Ellen von »Feelini 1803«, Bianca von »Frau Lenchen«, Jessica B., Lisa von »Des Imperators Kleiderschrank«, Kathrin D., Lyn von »Lynaed«, Laura von »loeweundco«, Jessika von »klitzekleines Glück«, Annette von »Nettes Näharbeiten«,

Dann wünsche ich euch schon mal ein schönes Wochenende! Macht es euch gemütlich – am besten vor der Nähmaschine! 🙂

Eure Claudia