Freut ihr euch auch schon so darauf endlich wieder laue Sommernächte auf dem Balkon oder im Garten zu verbringen? Für die richtige Stimmung sind für mich Kerzen, Lampions und Windlichter ganz besonders wichtig. Die machen es besonders gemütlich. Heute zeige ich euch im Snaply Magazin, wie ihr mit meinem neuen Plotterfreebie mit wenig Aufwand ein hübsches Windlicht aus SnapPap basteln könnt. Das filigrane Muster ist sehr dekorativ und im Dunkeln mit Kerzenlicht ensteht ein schönes Lichtspiel.

Plotterfreebie: Windlicht aus SnapPap im Snaply Magazin

Das Windlicht hat auch schon einen festen Stammplatz auf unserem Balkon bekommen und wird jetzt abends immer öfter leuchten.

Ich bin ja immer sehr experimentierfreudig, was das Schneiden verschiedenster Materialien mit meinem Plotter angeht. SnapPap hatte ich bis dato allerdings überhaupt noch nicht geplottet. Aber mit den richtigen Einstellungen ist es absolut kein Problem gewesen. Auch wenn sich mein Cameo bei dem filigranen Motiv doch ein bisschen gequält anhörte.

Plotterfreebie: Windlicht aus SnapPap im Snaply Magazin

Verwendet übrigens beim Schneiden von Papier, SnapPap und Co immer ein separates Messer. Das wird bei diesen Materialien schneller stumpf. Wenn ihr für alle Materialien ein Messer verwenden würdet, kann es passieren, dass z.B. Flex- oder Vinylfolien nicht mehr richtig geschnitten werden. Also lieber in ein zweites Messer investieren, als sich hinterher ärgern.

»Hier gehts zum Plotterfreebie

 

2 Kommentare für “Plotterfreebie: Windlicht aus SnapPap im Snaply Magazin”

  1. Hallo, ich bin ganz neu bei dem Thema plotten.
    Habe mir ein Cameo 3 gekauft und wollte jetzt für eine Feier diese Windlichter machen.
    Habe ein ganz neues Messer und die Einstellung so wie es in der Anleitung steht. Trotzdem schneidet er nicht richtig durch.
    Ich saß jetzt schon ewig und habe entgittert.
    Gibt es da noch ein Tipp was ichacen könnte damit es einfacher und schneller geht?

    LG Mary

    • Liebe Mary,

      ich freue mich, dass du das Windlicht plotten möchtest. :) Es ist immer ratsam vorher einen Testschnitt zu machen, um zu schauen, ob die Einstellungen passen. Du solltest bei den Schneideeinstellungen ggf. noch den Anpressdruck erhöhen, die Durchgänge raufsetzen (3) und den Überschnitt aktivieren (das ist das kleine Dreieck ganz rechts). So kannst du dich zu einem optimalen Schneideergebnis vortasten.

      Ich hoffe, ich konnte dir weiterhelfen.

      LG Claudia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.