nähblogcontest

Gerade habe ich bei Julia vom Kreativlabor Berlin gelesen, dass Stoffkontor einen Nähblog-Contest veranstaltet. Da habe ich mich doch ganz spontan dazu entschlossen, mich für das Bundesland Sachsen zu bewerben.

Für die Bewerbung darf ich nun ein paar Fakten über mich erzählen.

10 FAKTEN ÜBER MICH

Name: Claudia
Aus: Dresden
Bloggt seit: 2013
Auf: http://fraufadenschein.de
Näht mit: AEG, Gritzner, mit der Hand
ich in drei worten: To-Do-Listen-Schreiberin, Perfektionistin, begeisterungsfähig
Daran arbeite ich gerade: Weihnachtsdeko aus Stoff
Lieblingsplatz: Mein Sofa, mit Katze auf dem Schoß
Hier lese ich regelmäßig: FLOW Magazin, Mollie Makes, Living at Home und viele Kreativblogs, z.B. waseigenes, Hamburger Liebe, 180Grad Salon, A Beautiful Mess, Jolijou, Frau Liebstes.
Mein Motto: Lebe im Hier und Jetzt. Mache das Beste aus deinen Möglichkeiten.

6 FRAGEN

Was ist deiner Meinung nach das Erfolgsgeheimnis erfolgreicher Blogs?
Zunächst einmal Authentizität! Das ist, finde ich, das wichtigste Merkmal. Eine Bloggerin oder ein Blogger sollte über Themen berichten in denen ihr Herzblut steckt, was sie antreibt und begeistert. Danach kommt natürlich das Erscheinungsbild eines Blogs. Ein Blog sollte eine klare optische Struktur haben und den Leser sofort ansprechen. Auch helle, gut ausgeleuchtete Fotos sind ein wichtiges Kriterium. Außerdem sollte auch der Text des Beitrags stimmen und nicht mal eben schnell dahin geschrieben sein. So etwas merkt der Leser sofort. Ich halte es daher damit: Lieber einen Blogbeitrag weniger in der Woche, als unmotivierte Beiträge zu veröffentlichen, denen die Grundlage fehlt. Natürlich sollte man schon versuchen regelmäßig zu bloggen und sich bestimmte Tage in der Woche für die Beiträge festlegen. Außerdem gehört eine ordentliche Portion Leidenschaft, Idealismus und Motivation zu einem erfolgreichen Blog.
Woher schöpfst du Inspiration und den Mut und die Dinge immer wieder neu anzupacken?
Ich glaube ich bin da ein „Stehauf-Männchen“. Wenn ich herbe Rückschläge einstecken muss, verkrieche ich mich nicht in meinem Schneckenhaus. Ich verdaue das Problem und versuche sofort eine Lösung zu finden, einen Plan B. Das habe ich mir aus meiner Selbstständigkeit abgeschaut. Wo sich eine Tür schließt, öffnet sich garantiert eine neue! Meine Inspiration schöpfe ich aus den zahlreichen tollen Blogs, die es auf der ganzen Welt gibt, meiner Umwelt, Zeitschriften. Man muss mit offenen Augen durch die Welt gehen, dann kommt die Inspiration fast von selbst.

Welches sind deine 3 Lieblingsprojekte von anderen Usern?
Ich finde es ganz toll, dass sich Ina mit ihrem pattydoo Designer einen Traum erfüllt hat. Da steckt so viel Arbeit dahinter, von den tollen Nähvideos ganz zu schweigen! Ganz toll fand ich auch den Sew Along vom Kreativlavor Berlin, in dem Julia dazu aufgerufen hat, für kranke Kinder Medi-Taschen zu nähen. Außerdem finde ich die neue Aktion „One pin a week“ von Lillesol und Pelle richtig toll! Dabei geht es darum bei Pinterest nicht immer nur tolle Ideen zu pinnen, sondern diese auch mal umzusetzen!

Was hat dir bei deinem Start ins Bloggerleben geholfen?
Ganz sicherlich meine Kenntnisse als Grafikdesigerin, um meinem Blog ein gutes Layout zu verpassen. Ansonsten habe ich im Vorfeld ja schon viele Kreativblogs gelesen. Diese habe mich motiviert es selbst einmal zu versuchen. Man sollte natürlich ein gewisses Maß an Disziplin, Ehrgeiz, Motivation und Geduld haben. Ein Grundkonzept sollte man sich auch überlegen: Was möchte ich in meinem Blog zeigen? Welche Themen möchte ich besprechen? Nachdem ich mir darüber im Klaren war, bin ich einfach ins kalte Wasser gesprungen.

In welchen Situationen stößt du an Grenzen bei deiner Arbeit?
Ich versuche gar nicht erst in so eine Situation zu kommen, in dem ich mir meine Arbeit gut eintakte. Ich schaffe mit dem Bloggen einen Ausgleich zu meiner täglichen Arbeit als selbstständige Grafikdesigerin. Manchmal kollidieren diese beiden Bereiche natürlich miteinander, doch ich versuche immer, meine Arbeit nach Prioritäten zu sortieren. Manchmal nehme ich mir auch einfach zu viel vor und das lähmt mich. Dann hilft es nur noch tief durchzuatmen und eine To-Do-Liste zu schreiben, um den Gedankenmatsch strukturiert auf Papier zu bekommen. Oftmals sieht es da dann gar nicht mehr so schlimm aus, wie es in meinem Kopf war.

Auf welches Projekt bist du besonders stolz?
Auf meine Turnbeutels-Nähanleitung. Das war mein allererstes Ebook, welches für jeden kostenlos zur Verfügung steht. Es war toll, dass es nach der Konzeption und Umsetzung so viel Anklang gefunden hat. Manchmal bekomme ich von Leserinnen sogar Fotos von ihren genähten Exemplaren zugeschickt. Da macht sich die viele Arbeit, die dahinter steckt eindeutig bezahlt.

Und natürlich bin ich stolz auf meine Bücherfreunde, die ich in meinem DaWanda-Shop verkaufe.

Mein Tipp für Beginner
Macht euch einen Plan, über was ihr bloggen wollt, seid authentisch und lasst euch Zeit bei der Einrichtung eures Blogs! Bloggt regelmäßig und habt Geduld. Ein Blog wird nicht über nacht erfolgreich. 😉

So, nun bin ich ganz gespannt, wie es mit dem Contest weitergeht!

Ich wünsche euch einen guten Start in die Woche!

Eure Claudia

1 Kommentar für “[10+6]: Nähblog-Contest | Frau Fadenschein für das Bundesland Sachsen”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.